E-Mobilität – gemeinsam in Richtung Zukunft: Peine wird „pe-mobil“

Kreis Peine. Kinderleicht eine passende Elektronik-Ladestation finden, das E-Fahrzeug laden und unkompliziert bezahlen: Das soll in Peine schon bald selbstverständlich zum Alltag gehören. Die von den Stadtwerken Peine gegründete Initiative „pe-mobil“ hat sich auf die Fahnen geschrieben, die Ladeinfrastruktur mit einer flächendeckenden Versorgung deutlich auszuweiten.

Die Stadt Peine, umliegende Kommunen und Akteure aus Wirtschaft und Medien sind mit im Boot, denn „die Mobilitätswende ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe“, ist sich Ralf Schürmann, Geschäftsführer der Stadtwerke Peine, sicher. „Ich freue mich, dass sich so viele Partner unserer Initiative angeschlossen haben.“

Auch die Gemeindewerke Peiner Land sind dabei. „Um die Klimaziele der Bundesregierung zu erreichen, brauchen wir E-Mobilität in Kombination mit dem weiteren Ausbau erneuerbarer Energien“, sagt Geschäftsführer Heiner Zieseniß. Eine Kooperation auf lokaler Ebene ist das richtige Mittel, da sind sich alle Beteiligten einig. Zu den Klimazielen gehört, dass bis 2030 mindestens sieben bis zehn Millionen Elektrofahrzeuge auf Deutschlands Straßen fahren.

Gleichzeitig sollen eine Million öffentliche Ladepunkte zur Verfügung stehen. Dafür hat die Bundesregierung unterschiedliche Fördermaßnahmen beschlossen, die nun Wirkung zeigen. Die Zulassungszahlen für E- und Plug-In-Hybridfahrzeuge sind im vergangenen Jahr rasant angestiegen.

Mit mehr Elektroautos auf den Straßen kommt automatisch der Wunsch nach einer gut ausgebauten Ladeinfrastruktur, denn aktuell kann die mit den Zulassungszahlen nicht Schritt halten. „Jeder Baustein zur Unterstützung der klimaschonenden Mobilitätswende ist richtig und wichtig“, betont Peines Bürgermeister Klaus Saemann (SPD). „Die Stadt Peine unterstützt die Kampagne, weil der längst überfällige Klimaschutz die Zukunft unserer nachfolgenden Generationen sichert.“

Die Stadt Peine und die beteiligten Gemeinden punkten mit der Bereitstellung von Parkflächen. Für Landrat Franz Einhaus (SPD) ist das ein wichtiger Schritt, gerade im ländlichen Raum: „Hier werden die Menschen auch in Zukunft verstärkt auf das Auto angewiesen sein – ob es nun um die Grund- und Nahversorgung mit Gütern des täglichen Bedarfs oder die medizinische Versorgung und Pflege geht.“

Bei „pe-mobil“ ziehen nun viele an einem Strang, um eine echte Mobilitätswende zu erreichen: Die Gemeindewerke Peiner Land, die Peiner Allgemeine Zeitung als Medienpartner, Hagen Energiesysteme, der Landkreis Peine, das Autohaus Gebrüder Schmidt, die Sparkasse Hildesheim-Goslar-Peine, die Volksbank Brawo, die Peiner Heimstätte, Zweirad Hotopp, die Stadt Peine, die Gemeinden Edemissen, Hohenhameln, Ilsede, Lengede, Wendeburg und Vechelde sowie die Wirtschafts- und Tourismusfördergesellschaft (Wito) des Landkreises Peine.

Das Netzwerk soll ständig erweitert werden, und auch Privathaushalte dürfen mitmischen. Gemeinsam will sich „pe-mobil“ dafür stark machen, moderne Ladetechnik in Peine zu etablieren. Dazu gehören ein einheitlicher und technisch zuverlässiger Standard, Preise, die sich am Kunden orientieren, eine einfach zu bedienende Technik mit EC-Karten-Standard und natürlich die ökologische Ausrichtung mit Grün- statt Graustrom. Es gilt Synergien zu nutzen, um Doppelinvestitionen zu vermeiden und die vorhandenen Ressourcen und das fachliche Know-how der einzelnen Akteure für die Umsetzung intelligent zu steuern.

Die Online-Plattform www.pe-mobil.de soll die Informationsplattform für E-Mobilität in der Region Peine werden: mit zielgruppenspezifischen und bedarfsgerechten Angebotspaketen für alle, für die E-Mobilität ein Thema ist oder werden soll.

Die Peiner Allgemeine Zeitung wird die Initiative tatkräftig unterstützen und über das Thema E-Mobilität mit all seinen Möglichkeiten heute und in der Zukunft berichten. „Viel zu wenig ist aktuell bekannt, dass Elektromobilität auch im ländlichen Raum Unabhängigkeit und Individualität sichert und zugleich klimafreundlich sein kann.“, erklärt PAZ-Geschäftsführer Gordon Firl.

Für Privathaushalte und Gewerbetreibende bietet „pe-mobil“ passgenaue Lösungen an. Das Ziel ist es, Unternehmen zu motivieren, ihre Flotten auf Elektrofahrzeuge umzurüsten und ihren Mitarbeitenden die Möglichkeit zu bieten, die privaten Elektrofahrzeuge am Arbeitsplatz zu laden – auch in Verbindung mit einem Angebot für die passende Solartechnik. Ganz nach dem Motto: Gemeinsam in Richtung Zukunft.

Sie wollten schon immer mal ein E-Auto Probefahren und herausfinden, welche Vorteile die Fahrzeuge mit sich bringen? Dann machen Sie mit bei dem pe-mobil-Gewinnspiel: Das Autohaus Gebrüder Schmidt stellt fünf E-Autos zur Verfügung, die vom 28. bis 31. Mai Probe gefahren werden können. Mitmachen können Sie auf www.pe-mobil.de. Den Link zur Aktion finden Sie dort unten auf der Startseite und im Blog-Bereich. Einfach das Bewerbungsformular ausfüllen und mit etwas Glück eines von fünf modernen E-Autos testen.